Projekte

Auf der Basis von Bedarfsorientierung, Feedbacks und Analysen konzipieren wir unsere Programme, Projekte und Angebote. Im Kern fokussieren wir unsere Tätigkeit auf pragmatische und praxisnahe Ansätze, die funktionieren. Dabei bedienen wir uns multidisziplinärer und stärkenorientierter Zugänge, auch mit einem breiten Netzwerk an Themenführern und Bildungs- und Wirtschaftsexperten. Nachfolgend eine Auswahl unserer Projektmodule.

Der Berufswahlpass und die Kür

Der Berufswahlpass begleitet die Jugendlichen auf ihrem Weg zu einer soliden Berufswegeentscheidung. Verbindlich an NRW-Schulen ist, dass alle Schülerinnen und Schüler einen Berufswahlpass in der achten Klasse erhalten. Wie die Umsetzung erfolgt, ist nicht verbindlich vorgeschrieben. Hier setzt die zusätzliche Arbeit des Kompetenzzentrums an und entwickelt richtungsweisende Ideen und setzt diese in den Schulen um. Das Kompetenzzentrum bietet beispielsweise 90-minütige Einführungsworkshops an und führt vertiefende Schülerseminare durch, beispielsweise zu der Vor- und Nachbereitung von Praxiselementen (Berufsfelderkundungen in der 8. Klasse und die Praktika in der 9. und 10. Klasse. Wir tun dies mit einem Fokus auf die Talente, Neigungen und Stärken der Schülerinnen und Schüler. In diesem Modul bieten wir auch Präsentationen im Lehrerkollegium und für Elternabende an. Wir führen auch die bekannten Berufswahlpass-Foren durch und beraten und begleiten Lehrkräfte.

Ezgi Yildiz: 0211.6690822


Eva Deckers: 0211.6690822 (in Mutterschaft)


Christoph Sochart: 0211.6690812

++

Schüler-Kalender

Unser Online-Kalender für Berufliche Orientierung unter www.kommunale-koordinierung.com erfreut sich größter Beliebtheit. Immer größer wurde aber der Wunsch nach einer Print-Ausgabe. Deshalb gibt es immer ab dem neuen Schuljahr einen Schüler-Kalender fürs Klassenzimmer oder fürs Berufsorientierungsbüro sowie einen Lehrkräftekalender, der immer Lehrerzimmer ausgehängt werden kann. Hier platzieren alle Organisationen der Wirtschaft, aber auch Messeveranstalter ihre Termine. Natürlich gibts keinen Rechtsanspruch auf einen Eintrag. Über den Eintrag entscheidet die Kommunale Koordinierung.

Renate-Melanie Kiszkiel
0211.16383064

Ezgi Yildiz: 0211.6690822


Eva Deckers: 0211.6690822 (in Mutterschaft)

++

Wirtschaft Pro Schule + Ausbildungsbotschafter

Viele Jugendliche verlassen die Schule ohne konkreten Berufswunsch und ziehen immer seltener eine Ausbildung in Betracht. Um diesem Trend entgegenzuwirken, gibt es die “Düsseldorfer Ausbildungsbotschafter”. Bei ihrem Engagement in den Schulen geben Ausbildungsbotschafter direkte und authentische Einblicke in interessante Ausbildungsberufe. Der Kontakt zum wirklichen Arbeitsleben baut bei den Schülerinnen und Schülern Unsicherheiten ab. Dadurch steigt die Motivation und Lernbereitschaft, die ihnen neue Möglichkeiten auf eine berufliche Perspektive eröffnen. Das Kompetenzzentrum übernimmt die Gewinnung, Vorbereitung und Begleitung der Auszubildenden sowie die Planung und Steuerung der Schuleinsätze. Das Ziel des Projektes “Wirtschaft Pro Schule (WPS)” ist es, den Schülern berufsorientierte Themen praxisnah zu vermitteln und somit die frühzeitige Berufsorientierung zu fördern. Betriebe aus unterschiedlichen Bereichen der Wirtschaft, unterstützen im wöchentlichen Turnus, verpflichtend für jeweils eine Doppelstunde, den Unterricht in den jeweiligen Schulen.


Christina Moeser: 0211.6690813


Lisa Marie Schelig: 0211.20575601


Katrin Kolfhaus: 0211.3557247
(IHK, betreut die Ausbildungsbotschafter
im Kreis Mettmann)

++

Studieren probieren

Das Programm „Studieren probieren“ (auch bekannt unter „Duales Orientierungspraktikum“) richtet sich an Schüler der Sekundarstufe II und fördert die Studien- und Berufswahlorientierung. Die Schüler hospitieren eine Woche an einer unserer Hochschulen in einem ausgewählten Fachbereich und haben somit die Möglichkeit, die Rahmenbedingungen und Anforderungen an ein Studium kennen zu lernen. Sie besuchen Vorlesungen und Seminare und führen Gespräche mit Studenten, Professoren und Mitarbeitern der Studienberatung. Um eine realistische Verbindung von Studiengang und den jeweiligen Berufsfeldern herstellen zu können, absolvieren die Schüler nach der Hospitation ein auf das Studienfach angepasstes Praktikum.


Renate-Melanie Kiszkiel
0211.16383064

Ezgi Yildiz: 0211.6690822


Eva Deckers: 0211.6690822 (in Mutterschaft)

++

Berufe-Parcour

400 bis 500 Jugendliche erproben an einem Vormittag ganz praktisch anhand einfacher typischer Aufgaben bis zu 50 regionale Berufe. Die Firmen, die diese Übungsaufgaben anbieten erleben dabei die Jugendlichen und können direkt eine Einladung für einen betrieblichen Schnuppertag oder für ein Praktikum aussprechen. Die bisher beteiligten Unternehmen sind davon überzeugt, dass dieser Weg ein großer Schritt in die richtige Richtung ist, um die Ausbildungschancen vieler Jugendlicher zu verbessern, die Ausbildungsabbrüche zu verringern und die Chancen von Firmen zu erhöhen, geeignete Jugendliche zu finden. Statt zahlreicher Bewerbungen stehen somit die praktischen Fähigkeiten der Jugendlichen und der direkte Kontakt zu den Firmen im Vordergrund. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass sich durch die Parcours die Jugendlichen unter den Berufsbezeichnungen die Berufe eher vorstellen können und auch für weniger bekannte Berufe zu gewinnen sind. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler von der 8. bis 10. Klasse aller Schularten sowie unversorgte Jugendliche. Das Kompetenzzentrum kooperiert mit Metall NRW und dem Technikzentrum Minden-Lübecke.

Ezgi Yildiz: 0211.6690822


Eva Deckers: 0211.6690822 (in Mutterschaft)


Christoph Sochart: 0211.6690812

++

Schülerfirmen

Die Schülerinnen und Schüler der Düsseldorfer Förderschulen müssen, wie andere SuS auch, praxisnah an die Berufs- und Arbeitswelt herangeführt werden. Eine gute, niederschwellige und pragmatische Übung bieten die Schülerfirmen, die unter anderem in den Bereichen Fahrradwerkstatt, Catering, Holzwerkstatt, Garten-Landschaftsbau, Druck- und Papierwerkstatt, Kunst am Bau, Herstellung von Artikeln für das Haustier, Schmuckwerkstatt tätig sind. Bei den angebotenen Produkten und Dienstleistungen wird in enger Abstimmung mit dem Kompetenzzentrum eine hohe Qualität angestrebt. Die Schüler nehmen hierfür an Fortbildungen teil. Auch der ständige Gedankenaustausch und die Zusammenarbeit der Förderschulen untereinander spornt die Schülerfirmen immer wieder an sich und die Produktpalette zu verbessern. // Im Themenbereich Schülerfirmen für z.B. Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien kooperieren wir mit dem Projekt „Junior“/ Institut der Deutschen Wirtschaft.


Christoph Sochart: 0211.6690812

++

Düsseldorfer Praktikumsbörse

Betriebspraktika sind für Schülerinnen und Schüler ein wichtiger Baustein, um die Berufs- und Arbeitswelt näher kennenzulernen und ihre Berufswünsche zu überprüfen. Für Unternehmen, Betriebe und andere Einrichtungen bieten Schülerbetriebspraktika eine sehr gute Möglichkeit, Werbung für sich und ihren Beruf zu machen und potenzielle Fachkräfte von morgen kennenzulernen. Um Schüler und Unternehmen optimierter miteinander zu vernetzen gibt es die Düsseldorfer Praktikumsbörse für Schulen. Ziel der Plattform ist es, Anbieter und Suchende von Betriebspraktika schnell und unkompliziert zusammenzubringen und Schüler/-innen auf diese Weise bei der Suche nach einem Praktikum, das zu ihren Stärken und Interessen passt, zu unterstützen. Der gesamte Bewerbungsprozess erfolgt bequem und einfach mit wenigen Klicks online über die Praktikumsbörse. Mit Hilfe einer Vorlage können direkt im Portal ein Lebenslauf und ein Anschreiben erstellt werden, die im Anschluss als professionell gestaltete, vollständige Bewerbungsunterlagen an das Wunschunternehmen verschickt werden können. Infos unter www.deinschulpraktikum.de.

Ezgi Yildiz: 0211.6690822

Christiane Stedeler-Gabriel
Mitarbeiterin Kommunale Koordinierung
Telefon 0211.8996513


Eva Deckers: 0211.6690822 (in Mutterschaft)

++

Lernpartnerschaften

Der Aufbau von Lernpartnerschaften ist ein mehrstufiger, moderierter Prozess, der zu einer schriftliche Kooperationsvereinbarung führt, in der die beschlossenen Kooperationsmaßnahmen festgehalten werden. Eine feierliche Unterzeichnung bildet zumeist den Abschluss der Kooperationsverhandlungen. Die Kooperationsvereinbarung sollte im jährlichen Abstand überprüft und gegebenenfalls modifiziert werden. Lernpartnerschaften sind in allen allgemeinbildenden Schulformen und mit Unternehmen aller Branchen möglich.


Christoph Sochart: 0211.6690812

++

Tage der Beruflichen Orientierung

Die Düsseldorfer Tage der Beruflichen Orientierung (DTBO) wurden vom Team des Kompetenzzentrums entwickelt. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler noch besser mit unseren Unternehmen zu vernetzen. Düsseldorfer Firmen, Einrichtungen, Institutionen, Hochschulen und Betriebe aus allen Branchen öffnen ihre Pforten und gewähren Düsseldorfer Schülerinnen und Schülern ab der 8. Jahrgangsstufe bis hin in die Oberstufe Einblicke in die Arbeits-, Studien- und Berufswelt. Den Schulen bietet sich die einmalige Gelegenheit zu Berufsorientierung pur! Das Veranstaltungsformat bietet allen Jugendlichen von den Klassen 8–13 die Chance, ihren Interessen und Neigungen gemäß an Erkundungen teilzunehmen. Bei einer geschickter Planung können die Schülerinnen und Schüler bis zu vier Termine wahrnehmen. Infos unter www.berufsorientierungstage.de.

Renate-Melanie Kiszkiel
0211.16383064

Ezgi Yildiz: 0211.6690822


Eva Deckers: 0211.6690822 (in Mutterschaft)

++

MINT Düsseldorf

Das Netzwerk hat folgende Ziele: Vernetzung Schulen, Unternehmen und Hochschulen – Förderung naturwissenschaftlicher-technischer Bildung – Aktivitäten für weiterführende Schulen in Düsseldorf – Berufs- und Studienorientierung. Wir möchten: Talente entdecken, Nachwuchs fördern, Fachkräfte sichern, Berufsbilder vorstellen, Unterricht ergänzen und Praxis vermitteln. Das Netzwerk kooperiert mit dem neuen zdi düsseldorf. Infos unter www.mint-duesseldorf.de.


Christoph Sochart: 0211.6690812

++

Spotlight

In dem berufsorientierenden Format Spotlight erhalten Studien- und Berufsorientierungslehrerinnen und –lehrer Unterstützungsinstrumente, ihren berufswahl-fokussierten Unterricht im Vormittags-Unterricht, im Ganztag, in Arbeitsgemeinschaften und nachmittäglichen Workshops praxisnäher und realitäts-zentriert vorzubereiten, durchzuführen und nachzubereiten. Themen sind hier unter anderem schulische Wettbewerbe, deutschlandweite MINT-Angebote, Übergangsmanagement und themenorientierte Elternarbeit.


Christoph Sochart: 0211.6690812

Ezgi Yildiz: 0211.6690822


Eva Deckers: 0211.6690822 (in Mutterschaft)

++

Netzwerk Pro Düsseldorfer Hauptschulen

Das Netzwerk verfolgt das Ziel, die Chancen von Schülerinnen und Schülern an Düsseldorfer Hauptschulen in Hinblick auf den Eintritt in ein Ausbildungsverhältnis oder in eine Qualifizierungsmaßnahme nach Schulabschluss weiter zu erhöhen. Kernelement des Programms ist die individuelle Entwicklungsplanung für jede Hauptschülerin beziehungsweise jeden Hauptschüler in Düsseldorf. Diese wird von allen an der Berufsorientierung beteiligten Personen vor Ort gemeinsam erstellt und nachgehalten. Der Planungszeitraum umfasst die Schuljahre 9 und 10 und soll zudem in das Jahr nach der Schulentlassung hineinwirken, um die Situation nach dem Schulabschluss weiterhin positiv zu beeinflussen.

++

Mehr zu den Projekten auch in unseren Hör- und Sehmediatheken:

Fehlen Ihnen Informationen über andere bzw. abgeschlossene Projekte aus unserem Haus (z.B. steps to success, düsseldorfer schulführer, Zeig‘ was du kannst oder abi düsseldorf), dann melden Sie sich bitte über unser Kontaktformular.