Also, diese Zahl dieser Woche überraschte mich dann doch: Zum ersten Mal seit 18 Jahren geht die Zahl der Hochschulabschlüsse in Deutschland zurück, nachdem sie in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen ist. Fast 500.000 Menschen holten sich den Abschluss einer deutschen Hochschule (im Vorjahresvergleich ein Minus von 1 Prozent).

Das Gros der Studierenden, nämlich 40 Prozent, machte einen Abschluss in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, gefolgt von den Ingenieurwissenschaften (26%), Mathematik und Naturwissenschaften (11). Dann erst folgen Sport, Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften, Veterinärmedizin sowie Kunst oder Kunstwissenschaft (7) sowie Medizin und Gesundheitswissenschaften (6). Insgesamt führte jedes zweite Examen im Prüfungsjahr 2018 zu einem Bachelorabschluss. Masterabschlüsse und Lehramtsprüfungen legten zu, bei Promotionen und herkömmlichen Abschlüssen wie dem Diplom gab es einen Rückgang. Natürlich interessierten mich auch die Gründe des Rückgangs. Auf der einen Seite mag der „demografische Wandel“ in Deutschland eine Rolle spielen: Jede zweite Person in Deutschland ist heute älter als 45 und jede fünfte Person älter als 66 Jahre. Andererseits hat Deutschland in den vergangenen Jahren eine ungewöhnlich starke Zuwanderung vor allem junger Menschen erlebt. Auf der anderen Seite erleben wir aber auch, dass fast 30& der Studierenden ihr Studium abbrechen. Viele Experten sind sowieso der Meinung, dass auf unseren Hochschulen auch Studierende anzutreffen sind, die dort eigentlich gar nicht hingehören, sondern eher in eine Duale Ausbildung. Bleiben wir gespannt, wie sich dies alles weiter entwickeln wird.