325 Euro, so hoch ist der monatliche Wohnkostenzuschlag für Bafög-Empfänger seit August 2019 – vorausgesetzt, man lebt nicht mehr bei den Eltern. Wunderbar, denkt wohl manch einer, denn das sind immerhin 75 Euro mehr als bisher. Doch reicht das auch, um in einer deutschen Unistadt eine Bleibe zu finden? Nein, denn in der Regel müssen Studenten deutlich mehr Geld für eine Wohnung ausgeben, stellt der aktuelle Studentenwohnreport des Instituts der deutschen Wirtschaft fest: In 23 von 30 untersuchten Unistädten in Deutschland sind die Monatsmieten für eine typische Studentenwohnung höher als 325 Euro. In München, der teuersten deutschen Unistadt, kostet eine Studentenbude derzeit mehr als das Doppelte des Bafög-Wohnkostenzuschlags – nämlich fast 720 Euro. Weiterlesen: PDF (Quelle: Institut der Deutschen Wirtschaft)