Über 700 Schülerinnen und Schüler aus Förder-, Haupt- und Gesamtschulen besuchten Ende Mai den „komm auf Tour“- Stärkenparcour im Düsseldorfer Sprinterwerk der Daimler AG. Es waren vier erfolgreiche Tage, Dank an Ferry Stevens und Jennifer Simons im Ausbildungsbereich der Daimler AG, an die Landeshauptstadt Düsseldorf, die Agentur für Arbeit Düsseldorf, die BürgerStiftung Düsseldorf, die Stiftung Pro Ausbildung und an die Kölner Kommunikationsagentur Sinus.

Freuen sich auf komm auf Tour: Thorsten Schumacher, Agentur für Arbeit, Karl Cramer, BürgerStiftung Düsseldorf, Ulrike Schmidt, Sinus, Gregor Nachtwey, Kommunale Koordinierung. Fotos: Meyer

Zwei Stunden wählten die Schülerinnen und Schüler im Parcour spannende Aufgaben aus. In der „sturmfreien Bude“ machten sie die Betten und reparierten den Küchenabfluss. Auf der Bühne ging es um kreative Improvisationen und im „Labyrinth“ versuchten die Kids mit verbundenen Augen ihren eigenen Weg zufinden. Thema im „Zeittunnel“ waren die Rollenbilder von Frauen und Männern und Chancengerechtigkeit. Beim Lösen der Aufgaben können die Jugendliche grundsätzlich sieben verschiedene Stärke-Punkte bekommen. Ein großes Netzwerk aus Düsseldorf unterstützt das Projekt und ist in „komm auf Tour“ eingebunden: Die Eltern in einem Informationsabend, die Lehrkräfte in einer Fortbildung, Mitarbeitende von Beratungsstellen als Parcoursbegleitungen für die Jugendlichen und die regionalen Akteurinnen und Akteure in die Planung der nächsten Schritte zur Berufsorientierung und Lebensplanung.